DIN EN ISO 15416

Aus EtikettenWissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die DIN 15416 trägt den Titel Informationstechnik - Verfahren der automatischen Identifikation und Datenerfassung - Testspezifikation für Strichcodedruckqualität; Lineare Symbole und wurde von der internationalen ISO 15416 abgeleitet. Die Vorgängernorm war die amerikanische ANSI X3.182 aus den 1990ern.

Bedeutung

Durch die weltweite Verbreitung von GTIN-Barcodes auf Produkten und die Verwendung unterschiedlicher Druckverfahren ist die Überprüfbarkeit der Qualität von Strichcodes von entscheidender Bedeutung um Lesefehler zu minimieren und Vorgaben formulieren zu können. Die ISO 15416 etabliert dazu einen internationalen Standard um Strichcodes auf ihre Qualität prüfen zu können und die DIN 15416 überträgt diesen in eine deutsche Industrienorm.

Messverfahren

Um vergleichbare Messwerte zu erhalten, standarisiert die DIN 15416 das Messverfahren zur Qualitätsbestimmung bei Strichcodes. Dazu gehören u.a. definierter Lichteinfallswinkel, definierter Abstand zur Probenoberfläche und definiertem Messblendendurchmesser. Spezielle Barcodeprüfgeräte können nach diesen Vorgaben konstruiert werden. Normale Barcodescanner eignen sich nicht zur Prüfung.

Prüfparameter

In der DIN 15416 werden verschiedene Prüfparameter definiert:

  • Symbolkontrast (SC)
  • Minimale Reflexion (Rmin)
  • Adjazenzkontrast (EC)
  • Modulation (MOD)
  • Mängel
  • Decodierbarkeit
  • Hellzonenkontrolle

Ein Prüfbericht nach ISO 15416 muss Angaben zu diesen Parametern enthalten.

Siehe auch

Meine Werkzeuge
Navigation
Kategorien
Werkzeuge