Modul

Aus EtikettenWissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barcode

Ein Modul ist in einem Barcode das kleinste mögliche Element. Bei eindimensionalen (klassischen) Strichcodes ist ein Modul der schmalste mögliche Strich, bzw. die schmalste mögliche Lücke des Strichcodes. Bei zweidimensionalen Barcodes sind die module meist quadratische helle oder dunkle Felder.

Zusammensetzung des Barcodes aus Modulen

Ein Strichcode besteht immer aus zusammengesetzten Modulen. Ein breiter dunkler Strich besteht also aus mehreren dunklen Modulen. Dies bedeutet: Striche können keine beliebige Breite haben, sondern immer nur ein vielfaches der festgelegten Modulbreite.

Bei 2D-Barcodes verhält es sich genau so, nur dass die Maße in X- und in Y-Richtung vorgegeben sind. Ein großes dunkles Feld wird immer aus mehreren dunklen Modulen zusammengesetzt. Seine Größe ist immer ein ganzzahliges Mehrfaches der Modulgröße.

Modulbreite

In manchen Barcode-Symbologien sind die möglichen Modulbreiten schon festgelegt. So beträgt beim ITF-14 die Modulbreite zwischen 0,495mm und 1,016mm.

Über einen Vergrößerungsfaktor kann die Modulbreite und damit die gesamte Strichcode-Größe vergrößert werden. Dabei wird weder die Datencodierung noch der Dateninhalt geändert. Der Strichcode kann jedoch auf größere Entfernung eingescannt werden.

Die Breite des schmalsten Elements im Strichcode wird dabei auch X-Modul oder X-Dimension genannt.

Ruhezone

Die breite der minimalen Ruhezone wird auch in Modulbreiten angegeben.

Siehe auch Hauptartikel: Ruhezone

Siehe auch

Meine Werkzeuge
Navigation
Kategorien
Werkzeuge