DataMatrix

Aus EtikettenWissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Data Matrix Code

Der DataMatrix Code ist ein 2D-Barcode, der schon in den 80er Jahren entwickelt wurde und häufig zur Bauteilmarkierung, z.B. mittels Laserbeschriftung verwendet wird. Er ist international Normiert in der ISO 16022.

Durch seine hohe Datendichte, gute Fehlertoleranz und vielseitige Einsatzmöglichkeiten hat DataMatrix eine weite Verbreitung gefunden. In Deutschland wird er zum Beispiel von der Deutschen Post zur Frankierung eingesetzt. In manchen Ländern ist die Kennzeichnung von Medikamenten mittels DataMatrix gesetzlich vorgeschrieben.

Codierung

Der zweidimensionale DataMatrix-Code besteht aus schwarzen und weißen Modulen in quadratischer oder rechteckiger Anordnung. Bei der Teilemarkierung kann der Kontrast auch durch einstanzen oder einätzen hergestellt werden. Die einzelnen Module können sowohl quadratisch als auch rund sein.

Die codierbare Datenmenge beträgt dabei bis zu 1556 Bytes, von denen bis zu 25% für Korrekturdaten verwendet werden können. Die maximale Größe beträgt 144x144 Module.

Es sind sowohl Zahlen als auch alphanumerische Zeichen codierbar. Die GS1 definiert einen GS1 DataMatrix, mit dem eine GTIN auf unter 5x5mm Fläche abgebildet werden kann. Durch die hohe Datendichte kann der DataMatrix-Code zusätzliche Informationen wie Haltbarkeitsdatum oder Charge enthalten.

Eine Ruhezone von mindestens einer Modulgröße ist vorgegeben.

Auslesen

Zum Auslesen von DataMatrix-Codes kommen, wie bei allen 2D-Barcodes Kamerascanner zum Einsatz. Diese lesen den Code nicht Zeilenweise sondern flächig aus.

Siehe auch

Weblinks

Meine Werkzeuge
Navigation
Kategorien
Werkzeuge