Wie erstellt man eine reprofähige Druckvorlage

Aus EtikettenWissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was bedeutet eigentlich reprofähig? Als eine reprofähige Vorlage bezeichnet man einen Entwurf oder eine Zeichnung, die ohne weitere Änderung und Bearbeitung gedruckt werden kann. Dazu gehören eine entsprechende Auflösung des Bildes (meistens 300 dpi) und dass das Bild im Farbraum CMYK angelegt ist. Wenn das Bild bereits als Vektorgrafik (erstellt mit den Programmen FreeHand, Canvas, Corel Draw, Illustrator) vorliegt, ist es bereits druckfähig.

Vorgehensweise zur Druckdatenerstellung Schritt für Schritt

  • Druckdaten immer im Farbmodus CMYK (Cyan, Magenta, Yellow, Kontrast (Schwarz)) anlegen
  • Die Auflösung der Datei sollte 300 dpi betragen
  • Wichtige Informationen sollten einen Mindestabstand von 4 mm zum Rand des Endformates haben
  • Schriften müssen eingebettet oder in Kurven konvertiert sein
  • Speichern oder Exportieren in die Dateiformate JPEG, TIFF, PDF

Beispiel, um eine reprofähige Druckvorlage zu erstellen

  • Legen Sie in Ihrem Grafikprogramm eine neue Datei mit der Größe des gewünschten Formates an, z.B. 300 x 500 Pixel.
  • Stellen Sie dabei schon die Auflösung auf 300 dpi (Standardeinstellung steht meistens auf 72 dpi) und legen Sie den Farbmodus von RGB auf CMYK um.
  • Stellen Sie als erstes die gewünschte Hintergrundfarbe oder das gewünschte Hintergrundbild (dieses sollte die gleiche Größe haben wie ihr Dateiformat, hier also 300 x 500 Pixel) ein.
  • Nun können Sie Ihre Inhalte platzieren wie Logo und Texte. Achten Sie dabei auf einen Abstand von ca 4mm zum Endrand. Hier kann es nämlich produktionsbedingt sein, dass die Vorlage nach dem Druck 1 bis 3 mm abgeschnitten wird.
  • "Speichern unter", oder "Exportieren" Sie Ihre reprofähige Druckvorlage nun als JPEG, TIFF oder PDF-Format. Kontrollieren Sie noch mal die Einstellungen zu Auflösung, Farbmodus und Qualität.

Meine Werkzeuge
Navigation
Kategorien
Werkzeuge