Labeldrucker

Aus EtikettenWissen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Labeldrucker

Der Begriff Labeldrucker wird in der industriellen Kennzeichnung oft genutzt, steht aber eigentlich für zwei unterschiedliche Druckerarten. Die Lehnwort-Koppelund aus dem Englischen beschreibt zum einen Etikettendrucker und zum anderen Beschriftungsgeräte – wobei der Unterschied zwischen beiden nicht zu vernachlässigen ist. Als Synonym für Labeldrucker wird oft auch das englische Wort labelprinter verwendet.

Etikettendrucker

Etikettendrucker gibt es in verschiedenen Ausführungen, die je nach Typ für verschiedene Bereiche geeignet sind. Das Gerät wird mit einem Computer oder Netzwerk verbunden, um alle nötigen Daten für den Druck von Etiketten zu erhalten. Es gibt

  • Mobile Etikettendrucker
  • Desktopdrucker
  • Industriedrucker
  • Spezialdrucker

Je nach Drucker-Typ ist ein Etikettendrucker für verschiedene Bereiche geeignet und kann für den Druck von Barcodes, Grafiken und Schrift verwendet werden. Etikettendrucker können außerdem für das Thermodirektverfahren oder für das Thermotransferverfahren ausgerüstet sein. Manche Geräte bieten sogar die Möglichkeit, das gewünschte Druckverfahren per Einstellung auszuwählen.

Beschriftungsgeräte

Ein Beschriftungsgerät ist ein Drucker, der ebenso für den Druck von Etiketten genutzt werden kann, der aber lediglich der Beschriftung von kleinen Etikettenmengen dient. Beschriftungsgeräte sind besonders klein, können aber auch als Tischdrucker oder tragbares Gerät erworben werden. Um die direkte Beschriftung von Etiketten zu ermöglichen, besitzt ein Beschriftungsgerät eine Tastatur, mit der gewünschte Texte direkt eingegeben werden können. Der Druck erfolgt mittels Thermodirektdruck auf thermosensiblem Material, das in passenden Schriftbandkassetten erworben werden kann. Eine Schneidevorrichtung ist normalerweise in jedem Beschriftungsgerät integriert und hilft das beschriftete Etikett direkt vom Rest des Bands zu trennen.

Unterschiede zwischen beiden Varianten

Zwar werden beide Druckerarten unter dem Begriff Labeldrucker zusammengefasst, es lohnt sich dennoch den Unterschied zu kennen. Ein Etikettendrucker kann je nach Druckgeschwindigkeit und Leistungsfähigkeit für kleine bis große Druckvolumina verwendet werden. Auch der Dauerbetrieb ist mit Industriedruckern kein Problem. Ein Beschriftungsgerät bietet dagegen nur eine relativ niedrige Druckgeschwindigkeit, die für einzelne Etiketten ausreicht. Große Etikettenmengen sind mit einem Beschriftungsgerät nicht zu bewältigen. Beschriftungssysteme bieten die Möglichkeit, bis zu 5-zeilige Etiketten direkt am Gerät zu erstellen und diese dann zu drucken.

Zwar sind Sie dabei in der Gestaltung der einzelnen Etiketten nicht völlig frei, dafür können einfache Designs in wenigen Minuten erstellt und gedruckt werden. Etikettendrucker hingegen sind meist auf einen Computer angewiesen. Die Erstellung der Labels erfolgt mit einer speziellen Etikettensoftware, mit der auch komplexe Designs umgesetzt werden können. Die Druckvorlage kann dann entweder direkt gedruckt oder temporär im Speicher des Druckers abgelegt werden. Es gibt Etikettendrucker, die im sogenannten Stand-Alone-Betrieb verwendet werden können. Auch hier wird kein PC benötigt, diese Funktion ist aber meist auf ausgereifte Industriegeräte beschränkt, deren Anschaffung sich nur bei großen Druckaufkommen lohnt.

Entscheidungshilfe

Wenn Sie über die Anschaffung eines Labeldruckers nachdenken und sich nicht sicher sind, ob Sie ein Beschriftungsgerät oder einen Etikettendrucker benötigen müssen Sie wissen, wie viele Etiketten in etwa gedruckt werden sollen.

Mit Beschriftungsgeräten können Sie Etiketten in wenigen Minuten erstellen, für den Druck braucht das kleine Gerät allerdings etwas mehr Zeit. Ein Beschriftungsgerät ist daher wirklich nur für einzelne Etiketten geeignet. Wenn Sie versuchen größere Druckvolumina mit einem solchen Gerät zu bewältigen werden Sie merken, dass dies kaum zu schaffen und extrem zeitaufwendig ist. Sollen bei Ihnen allerdings nur einzelne Objekte beschriftet werden, ohne dass dafür ein Computer gestartet werden soll ist ein Beschriftungsgerät genau das Richtige für Sie.

Einen Etikettendrucker dagegen sollten Sie sich nur zulegen, wenn Sie wissen, dass Sie viele Etiketten drucken müssen. Hier lohnt es sich Ihre Schätzung noch einmal zu konkretisieren, denn auch ein Desktopgerät ist ab einem gewissen Druckvolumen überfordert. Da für die Erstellung der Etikettenvorlagen meist ein Computer benötigt wird, ist die Verwendung eines Etikettendruckers im Allgemeinen zeitaufwendiger. Die zusätzliche Zeit, die für die Erstellung des Etiketts verwendet wird, wird aber durch die hohen Druckgeschwindigkeiten wieder ausgeglichen. Für große Druckaufkommen lohnt sich daher die Anschaffung eines Etikettendruckers in der richtigen Klasse eher.

Siehe auch

Meine Werkzeuge
Navigation
Kategorien
Werkzeuge