Aktionen

Subtraktive Farbmischung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Etikettenwissen

Zeile 13: Zeile 13:
  
 
Innerhalb der subtraktiven Farbmischung wird davon ausgegangen, dass eine Mischung aller drei Primärfarben zu gleichen Teilen Schwarz ergibt. In der Praxis stimmt das allerdings nicht ganz:
 
Innerhalb der subtraktiven Farbmischung wird davon ausgegangen, dass eine Mischung aller drei Primärfarben zu gleichen Teilen Schwarz ergibt. In der Praxis stimmt das allerdings nicht ganz:
'''Eine gleichmäßige Mischung aus Cyan, Magenta und Gelb''' ergibt eher ein sehr dunkles Braun, das einem „echten“ Schwarz nicht gerecht wird. Um dies auszugleichen, arbeiten [[Drucksysteme zusätzlich mit einem fertig angemischten '''Schwarz (K = Key)''', das für die Abdunkelung anderer  
+
'''Eine gleichmäßige Mischung aus Cyan, Magenta und Gelb''' ergibt eher ein sehr dunkles Braun, das einem „echten“ Schwarz nicht gerecht wird. Um dies auszugleichen, arbeiten [[Drucksysteme]] zusätzlich mit einem fertig angemischten '''Schwarz (K = Key)''', das für die Abdunkelung anderer  
 
Farben genutzt wird und im Bedarfsfall „echtes“ Schwarz für das gewünschte Druckergebnis ergibt.  
 
Farben genutzt wird und im Bedarfsfall „echtes“ Schwarz für das gewünschte Druckergebnis ergibt.  
  

Version vom 27. Juni 2018, 08:33 Uhr

Primärfarben

Die subtraktive Farbmischung ist ein System, das auf dem ausblenden oder Absorbieren von Licht basiert und so für die Darstellung verschiedener Farben genutzt werden kann. Der Grundsatz ist einfach: Absorbiert eine Oberfläche oder ein Pigment verschiedene Wellenlängen, können diese nicht mehr durch Reflexion an das menschliche Auge gesendet werden. Wir nehmen also nur einen Teil des Lichts wahr, das ursprünglich auf die Oberfläche fiel und sehen deshalb eine bestimmte Farbe.

Da sich die Farbwahrnehmung immer auf eine Oberfläche oder ein Pigment bezieht, nennt man die Farben der subtraktiven Farbemischung auch Körperfarben. Die subtraktive Farbmischung ist die Basis des bekannten CMYK-Farbsystems, das vor allem im Druckbereich sehr verbreitet ist.

Die Grundfarben

Innerhalb der subtraktiven Farbmischung nehmen die Farben Cyan, Magenta und Gelb eine besondere Stellung ein und bilden die Grundfarben des gesamten Mischprinzips. Die drei Farben können nicht durch Mischung anderer Farben erreicht werden – können aber zusammen jede andere Farbe ergeben. Gemäß den drei Grundfarben ergibt sich also der Name des Farbsystems: CMY – Cyan, Magenta und Gelb.

Wo liegt der Unterschied zwischen CMY und CMYK?

Innerhalb der subtraktiven Farbmischung wird davon ausgegangen, dass eine Mischung aller drei Primärfarben zu gleichen Teilen Schwarz ergibt. In der Praxis stimmt das allerdings nicht ganz: Eine gleichmäßige Mischung aus Cyan, Magenta und Gelb ergibt eher ein sehr dunkles Braun, das einem „echten“ Schwarz nicht gerecht wird. Um dies auszugleichen, arbeiten Drucksysteme zusätzlich mit einem fertig angemischten Schwarz (K = Key), das für die Abdunkelung anderer Farben genutzt wird und im Bedarfsfall „echtes“ Schwarz für das gewünschte Druckergebnis ergibt.

Welche Farben können mit der subtraktiven Farbmischung erreicht werden?

Innerhalb der subtraktiven Farbmischung werden drei Farben unterschieden: Primärfarben, Sekundärfarben und Tertiärfarben.

Primärfarben

Die Primärfarben entsprechen den Grundfarben des subtraktiven Farbmischungssystems und stellen damit die Basis aller anderen Farben dar. Wie oben genannt, sind dies Cyan, Magenta und Gelb.

Sekundärfarben

Sekundärfarben bestehen aus zwei Primärfarben und sind weder mit schwarz abgedunkelt, noch mit weißer Farbe aufgehellt. Es gibt ungefär 160 Farbnuancen, die mit der Mischung aus zwei Primärfarben erreicht werden können. Auch die Primärvalenzen der additiven Farbmischung gehören hierzu. So kann aus Cyan und Gelb die Farbe Grün gemischt werden, während Gelb und Magenta zu gleichen Teilen Rot ergibt.

Tertiärfarben

Tertiärfarben besitzen Anteile aller drei Primärfarben und machen damit den größten Farbraum der subtraktiven Farbmischung aus. Ungefär 100.000 verschiedene Farbnuancen können aus der Mischung aller drei Primärfarben gewonnen werden. Tertiärfarben werden auch gebrochene Farben genannt und besitzen eine verringerte Buntheit im Vergleich zu den Primär- oder Sekundärfarben.