Aktionen

Selbstlaminierende Etiketten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Etikettenwissen

K (Tipp und Komma fehler)
K
Zeile 12: Zeile 12:
  
 
==Material==
 
==Material==
Die Folie ist entweder eine anschmiegsame Folie aus [[Polyvinylchlorid-Etiketten|PVC]], sie ist beständig gegen Öl, Wasser, Lösungsmittel und hat einen Temperaturbereich von -40°C bis +80°C, <br>
+
Die Folie ist entweder eine anschmiegsame Folie aus [[Polyvinylchlorid-Etiketten|PVC]], sie ist beständig gegen Öl, Wasser, Lösungsmittel und hat einen Temperaturbereich von -40°C bis +80°C, oder es ist eine [[Polyester-Etiketten|Polyesterfolie]], die, wenn sie mehrfach überlappend umwickelt wird, durchaus einem Temperaturbereich bis -196°C  Stand halten kann.
oder es ist eine [[Polyester-Etiketten|Polyesterfolie]], die, wenn sie mehrfach überlappend umwickelt wird, durchaus einem Temperaturbereich bis -196°C  Stand halten kann.
 
  
 
==Einsatzgebiete==
 
==Einsatzgebiete==

Version vom 25. April 2013, 12:59 Uhr

Definition von selbstlaminierenden Etiketten

Ein selbstlaminierendes Etikett ist ein Aufkleber, der ein Beschriftungsfeld hat und eine Folie, mit dem das Etikett nach der Beschriftung laminiert wird.

Ausführungen

Variante 1: Das Laminat umwickelt das Beschriftungsfeld
Variante 2: Das Laminat wird über das Etikett geklebt.

Material

Die Folie ist entweder eine anschmiegsame Folie aus PVC, sie ist beständig gegen Öl, Wasser, Lösungsmittel und hat einen Temperaturbereich von -40°C bis +80°C, oder es ist eine Polyesterfolie, die, wenn sie mehrfach überlappend umwickelt wird, durchaus einem Temperaturbereich bis -196°C Stand halten kann.

Einsatzgebiete

Selbstlaminierende Etiketten werden dort eingesetzt, wo ein hoher Schutz der Beschriftung vor chemischen und mechanischen Einflüssen gegeben sein muss:

  • Labor
  • Krankenhaus
  • Elektrotechnik
  • Elektronikindustrie

Etikettenarten