Aktionen

Prüfplakette

Aus Etikettenwissen

Version vom 3. Januar 2019, 08:01 Uhr von Tine0403 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Kennzeichnung mit einer Kerbzange

Eine Prüfplakette dokumentiert den Prüfstatus von Maschinen, Anlagen und Geräten. Das kann sich um den nächsten Prüftermin oder den zuletzt erfolgten Prüftermin handeln. Eine Prüfplakette beinhaltet in der Regel ein Jahr oder mehrere Jahre, einen Monatskranz und einen des Einsatzgebietes entsprechenden Text. Eine Prüfplakette ist eine sichtbare Dokumentation über den Wartungsstand der Gerätschaften.

Material

Herstellung von Prüfplaketten
Anwendung einer Prüfplakette
Prüfplakette auf Rolle

In aller Regel werden Prüfplaketten aus übertragungssicheren Materialien gefertigt. Dazu gehört vor allem die Dokumentationsfolie. Diese lässt sich nur in vielen kleinen Einzelstücken von einer Oberfläche entfernen und ist somit manipulationssicher. Weitere Folien sind:

Einsatzgebiete

Grundsätzlich werden überall dort Prüfplaketten eingesetzt, wo Prüfungen von Maschinen, Geräten und Anlagen stattfinden.

In Bereichen, in denen nach gesetzlichen Bestimmungen geprüft werden muss, wie nach BGV, UVV, BetrSichV, TRBS, BGR, BGG, ASR, werden Prüfergebnisse mit Plaketten dokumentiert.

Leitern und Tritte unterliegen einer gesetzlichen und regelmäßigen Prüfung. Im Betrieb verwendete Leitern und Tritte müssen jährlich geprüft werden. Entsprechende Vorgaben sind in der DGUV Information 208-016 dokumentiert. Hier werden Fragen zu Leiterbauarten einschließlich Zubehör sowie über die Benutzung und Prüfung von Leitern und Tritten beantwortet. Grundlage der DGUV Information 208-016 sind die Regelungen des ArbSchG, BetrSichV und der Berufsgenossenschaften. Ist Österreich greift die ÖNORM Z 1510.

Sämtliche produzierende Betriebe, da Anlagen und Maschinen instand gesetzt und gewartet werden müssen, verwenden Prüfplaketteb.

In Verwaltungen und Bürosalle elektrischen Geräte unterliegen einem Elektro-Check, bevor sie in Betrieb genommen werden dürfen – auch Drucker, Kaffeemaschinen, Weihnachtsbeleuchtung uvm.

Im Einzelhandel: Waagen, Kassen, Scangeräte müssen kalibriert und justiert werden und erhalten entsprechende Prüfplaketten.

Krankenhäuser und Labore haben besonderen Anforderungen an Material und Beschaffenheit einer Prüfplakette. Sie müssen ihre Gerätschaften, wie Blutdruckmessgeräte, Defibrillatoren, EKG-Geräte, Ultraschallgeräte, etc. warten und prüfen.

Fahrzeuge und Fuhrpark unterliegen diversen Prüfungen

Entsorgungssysteme müssen gem. UVV 1x jährlich geprüft werden und dieses wird anschließend entsprechend mit einer Prüfplakette sichtbar gemacht.

Handhabung

Prinzipiell sollte der Untergrund, auf den die Prüfplakette verklebt wird, staub- und fettfrei sein. Eine optimale Verklebetemperatur liegt bei +10 °C. Die Prüfplakette kann direkt auf das geprüfte Objekt geklebt werden oder man nutzt eine Grundplakette. Auf einer Grundplakette können zusätzliche Informationen vermerkt werden, wie z.B. nach welcher gesetzlichen Bestimmung geprüft wurde und durch wen. Die Prüfplakette selber kann entweder mit einer entsprechenden Kerbzange gekennzeichnet werden, oder man nutzt einen wasserfesten Faserschreiber.

Gesetzliche Bestimmungen

Die regelmäßige Kontrolle von Arbeits- und Betriebsmitteln ist gesetzlich in der Betriebssicherheitsverordnung beschrieben. Folgende Gesetze und Normen sind relevant:

ASR

  • ASR A2.2 - „Maßnahmen gegen Brände"

BGV

  • BGV A3 - „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel"
  • BGV B11 - „Elektromagnetische Felder"
  • BGV C1 - „Veranstaltungs- und Produktionsstätten für szenische Darstellung"
  • BGV C5 - „Abwassertechnische Anlagen"
  • BGV C6/BGR 500 - „Anlagen für Gase der öffentlichen Gasversorgung"/ „Betreiben von Arbeitsmitteln"
  • BGV D1/BGR 500 - „Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren"/ „Betreiben von Arbeitsmitteln"
  • BGV D6 – „Krane“
  • BGV D7/BGR 500 - „Bauaufzüge"/ „Betreiben von Arbeitsmitteln"
  • BGV D8 - „Winden, Hub- und Zuggeräte"
  • BGV D27 - „Flurförderzeuge"
  • BGV D29 - „Fahrzeuge"
  • DGUV Information 208-016 - „Handlungsanleitung für den Umgang mit Leitern und Tritten"

BGR

  • BGR 133 - „Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern"
  • BGR 232 - „Kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore"
  • BGR 186 - „Austauschbare Kipp- und Absetzbehälter"
  • BGR 198 - „Einsatz von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz"
  • BGR 199 - „Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen zum Retten aus Höhen und Tiefen"
  • BGG 945 - „Prüfung von Hebebühnen"

DGUV

  • DGUV Vorschrift 3 - Elektrische Anlagen und Betriebsmittel
  • DGUV Vorschrift 52 - Unfallverhütungsvorschrift "Krane"
  • DGUV Vorschrift 54 - Winden, Hub- und Zuggeräte
  • DGUV Vorschrift 68 - Flurförderzeuge
  • DGUV Vorschrift 70 - Fahrzeuge
  • DGUV Regel 114-010 - Austauschbare Kipp- und Absetzbehälter
  • DGUV Regel 108-007 - Lagereinrichtungen und -geräte
  • DGUV Regel 100-500 - Betreiben von Arbeitsmitteln
  • DGUV Information 208-016 - Leitern und Tritte

TRBS

  • TRBS 1111 - „Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung"
  • TRBS 1201 - „Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürften Anlagen"
  • TRBS 1123 - „Änderungen und wesentliche Veränderungen von Anlagen”
  • TRBS 3121 - „Betrieb von Aufzugsanlagen"
  • TRBS 1121 - „Änderungen und wesentliche Veränderungen von Aufzugsanlagen”
  • TRBS 2121 - „Gefährdung von Personen durch Absturz"


Prüfplaketten in Jahresfarben

Neben Prüfplaketten in speziellen Einheitsfarben, wie sie beispielsweise im Gesundheitswesen oder der Elektrotechnik verwendet werden, gibt es Prüfplaketten in Jahresfarben.

Man spricht von Jahresfarben, wenn ein Hersteller für seine Prüfplaketten eine bestimmte Abfolge verschiedener Farben verwendet und dabei jedem Jahr eine andere Farbe zuweist, bis sich das Schema wiederholt. Meinst werden vier bis fünf Jahresfarben verwendet – es bleibt aber dem Hersteller überlassen, wie viele und welche Farben er dafür ansetzen möchte.

Wo werden Prüfplaketten in Jahresfarben eingesetzt?

Prüfaufkleber in Jahresfarben können in nahezu jedem Bereich angewendet werden und dort Prüfobjekte jeglicher Art markieren. Zwar ist die Prüfung eines Betriebsmittels einer bestimmten Vorschrift unterstellt – spezielle Anforderungen an die Farbe der verwendeten Plakette werden aber meist nicht gestellt, weshalb es kaum Einschränkungen in der Verwendung von Jahresfarben gibt.

So kann eine Prüfplakette für die DGUV Vorschrift 3 rot, blau oder grün sein. Sie erfüllt trotzdem ihren Zweck und markiert das letzte Prüfdatum oder den nächsten, anstehenden Prüftermin. Ebenso verhält es sich mit zahlreichen anderen Vorschriften: Die Farbe der Prüfplakette ist keiner Vorschrift unterworfen, weshalb Sie Prüfplaketten in Jahresfarben für jede durchgeführte oder anstehende Prüfung verwenden können.

Welchen Vorteil haben Prüfplaketten in Jahresfarben?

Die Vorteile auf einen Blick:

  • einfache, visuelle Unterscheidung zwischen verschiedenen Prüfjahren
  • geringeres Fehlerrisiko
  • einfacher Überblick über anstehende Prüftermine

Jahresfarben helfen dabei, geprüfte und nicht geprüfte Objekte auf einen Blick voneinander zu unterscheiden und minimieren somit das Risiko einer nicht durchgeführten Kontrolle. Gibt es in einem Betrieb viele verschiedene Betriebsmittel, die überprüft werden müssen, kann schnell der Überblick über durchgeführte Prüfungen verloren gehen.

Wenn allerdings einem Prüfungsjahr eine bestimmte Farbe zugewiesen wird, können Mitarbeiter und Prüfer auf einen Blick erkennen, was bereits kontrolliert wurde und welche Geräte die Prüfung noch vor sich haben. Natürlich könnte man geprüfte und nicht geprüfte Objekte auch mit einfarbigen Prüfplaketten voneinander unterscheiden – dafür müsste aber jede Prüfplakette genau angesehen werden, was die Aufmerksamkeit des zuständigen Mitarbeiters auf Dauer stark strapaziert. Ein einfaches Farbschema verkleinert hier das Fehlerrisiko und optimiert den Prüfprozess durch eine klare, visuelle Unterscheidung.


Siehe auch