Aktionen

Logo

Aus Etikettenwissen

Version vom 5. Dezember 2018, 16:35 Uhr von Tine0403 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Logo von EtikettenWissen

Ein Logo (von griechisch Logos: Wort) ist ein Repräsentationszeichen einer Firma, einer Institution und einer Marke. Es kann aus einem Bild, aus Text oder aus einer Kombination aus Bild und Text bestehen. Logos sind ein wichtiger Teil des Corporate Designs. Es sorgt für den Wiedererkennungswert einer Marke und vertritt diese visuell.

Welche Bedeutung kommen Logos zu?

Logos sind ein wesentlicher Bestandteil des Corporate Designs und tragen deshalb maßgeblich zur visuellen Präsentation einer Marke oder eines Unternehmens bei. In einem komplett ausgearbeiteten Corporate Design findet man das Logo auf allen Kommunikationsmitteln, weshalb es das Aushängeschild für Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner ist.

Auch für das ganzheitliche Erscheinungsbild einer Marke ist das Logo wichtig: Jedes Werbemittel muss so gestaltet werden, dass das Logo in seiner ursprünglichen Form darin vorkommt. Jedes Gestaltungselement wird vom Logo abgeleitet und muss sich in Form und Farbgebung daran orientieren.

Zusammenfassend: Jede Marke besitzt ein Logo, das die eigene Markenidentität vertritt und so Wiedererkennungswert für Außenstehende schafft.

Hat ein Logo eine rechtliche Bedeutung?

Grundsätzlich hat ein Logo keine rechtliche Bedeutung. Die Grafik ist zwar durch das Urheberrecht geschützt. Wurde das Logo aber nicht selbst erstellt und überlässt der Designer nicht das ausschließliche Nutzungsrecht, kann ein Logo nahezu frei verwendet werden.

Damit ein Logo wirklich ausschließlich einer Marke zu Gute kommt, muss es eingetragen und mit einem sogenannten Schutzrecht versehen werden. Es gibt verschiedene Schutzrechte, die für ein Logo zum Tragen kommen können:

1. Die Eintragung als Marke

2. Die Beantragung als Geschmacksmuster oder eingetragenes Design.

Erst mit der Eintragung als Marke durch das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) oder als Geschmacksmuster wird die Verwendung durch Dritte vermieden und das Logo gehört dem antragstellenden Unternehmen.

Was muss ein Logo können?

Aufgrund der hohen Bedeutung für den visuellen Auftritt eines Unternehmens oder einer Marke, werden an ein Logo verschiedene Anforderungen gestellt.

  1. Einprägsamkeit
  2. Reproduzierbarkeit und Gebrauch
  3. Passende Bedeutung


Einprägsamkeit

Ein Logo muss einen gewissen Wiedererkennungswert bieten, damit Kunden und Geschäftspartner ein Bild von der Marke oder dem Unternehmen bekommen. Ein Logo muss vor allem einfach und leicht verständlich sein, um seinen eigentlichen Zweck optimal erfüllen zu können. Zu komplizierte Motive und viel Text erschweren das Einprägen und sind daher kontraproduktiv für die Logogestaltung.

Reproduzierbarkeit und Gebrauch

Dieser Punkt betrifft sowohl das Design eines Logos als auch die Art der verwendeten Datei. In Sachen Design muss ein Logo natürlich auf jedem Werbemittel Platz finden – auch bei knappem Platzangebot. Es muss auf einem Kugelschreiber ebenso funktionieren wie auf einem Flyer. Oftmals werden hierfür verschiedene Versionen eines Logos verwendet. Für den Wiedererkennungswert der Marke ist es aber sinnvoll eine Version zu erstellen, die auch ohne Veränderung in jeder Größe funktioniert.

Dateiformat

Es kommt vor allem auf die Skalierbarkeit des Logos an. Ein Logo als JPEG oder PNG-Datei funktioniert bis zu einer bestimmten Größe. Sollen aber besonders große oder kleine Werbemittel erstellt werden, stoßen diese Dateiformate schnell an ihre Grenzen. Wird das Bild vergrößert, müssen sie mit starken Qualitätsverlusten und einem unscharfen Ergebnis rechnen und auch Verkleinern ist ohne Veränderungen am Bild kaum möglich. Besser ist es ein Logo direkt als sogenannte Vektordatei anlegen zu lassen. Diese Dateien - meist im SVG-Format – lassen sich unbegrenzt Skalieren und können daher auf großen Plakaten ebenso eingesetzt werden wie auf Postwurfsendungen oder Flyern.

Außerdem ist es sinnvoll eine bearbeitbare Datei des Logos anzufordern oder zu erstellen. Diese lässt sich dann in passenden Programmen jederzeit anpassen.

Bedeutung & Farbwirkung

Hier spielt das Design des Logos wieder eine große Rolle, denn für jedes Motiv gilt: Form, Farbe, Anordnung und Text vermitteln ein bestimmtes Gefühl, auch wenn wir uns dessen meistens nicht bewusst sind.

Ein eher rundes Logo wirkt harmonisch und ruhig, während zahlreiche Kanten einen unruhigen Eindruck und Spannung erzeugen können. Ebenso verhält es sich mit der Farbe: Grün steht für Natur, Bio und bewirkt allgemein positive Assoziationen. Rot dagegen ist eine sehr aktivierende Farbe, die aber auch mit negativen Eigenschaften in Verbindung gebracht werden kann. Das Zusammenspiel dieser einzelnen Designelemente bestimmt die Bedeutung und die Anmutung eines Logos. Wenn das Gefühl, dass diese zusammen vermitteln nicht mit der Markenidentität übereinstimmt, wird es schwierig eine Marke zu etablieren.

Die wichtige Frage: Passt das Logo zum Unternehmen?

Ein Logo das eine falsche Bedeutung vermittelt wird Ihrer Firma keinen Dienst erweisen – egal wie durchdacht und ansprechend das Design ist.

Ein seriöses B2B-Unternehmen mit einer hochpreisigen Produktpalette wird kaum ein Logo verwenden, in dem die Farben Rot und Schwarz vorkommen. Blau und Weiß sind dagegen eher die Farben, die wir mit Professionalität und Seriosität in Verbindung bringen.

Außerdem stehen Rot und Schwarz oftmals für Discount-Preise. Ebenso wird ein Hersteller von Bio-Lebensmitteln nicht Blau und Orange verwenden. Stattdessen greift er vielleicht eher zur Farbe Grün.


Siehe auch