Aktionen

Kabelprüfplakette: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Etikettenwissen

K (Kategorie)
Zeile 21: Zeile 21:
 
[[Kategorie: Büro und Verwaltung]]
 
[[Kategorie: Büro und Verwaltung]]
 
[[Kategorie: IT-Branche]]
 
[[Kategorie: IT-Branche]]
 
+
[[Kategorie: Brandschutz]]
<metadesc>Eine Kabelprüfplakette besteht aus einem bedruckten Teil, der eine Prüfplakette enthält und einen transparenten Teil, welcher als Schutzlaminat dient.</metadesc>
 

Version vom 17. April 2014, 07:29 Uhr

Kabelprüfplakette

Eine Kabelprüfplakette besteht aus einem bedruckten Teil, der eine Prüfplakette enthält und einem transparenten Teil, welcher als Schutzlaminat dient. Der Aufkleber wird einfach um das Kabel gewickelt und ist damit eine einfache, saubere und dauerhafte Kennzeichnung von Kabeln und Kabelsträngen.

Material

Datei:Kabelpruefplakette.jpg
Kabelprüfplakette in der Anwendung

Das Material ist häufig aus selbstklebender, transparenter PVC-Folie und beständig gegen Öl, Wasser und Lösungsmittel. Je nach Kabeldicke gibt es unterschiedliche Größen von Kabelprüfplaketten.

Ausführungen

Es gibt diese selbstlaminierenden Kabelkennzeichen mit einer facettenreichen Auswahl an Aufdrucken. Von Prüfplaketten mit Jahreszahl und Monatskranz über Textaufdrucke wie „Nächster Prüftermin“ oder „Elektrisch geprüft“, bis zu individuell bedruckbaren Ausführungen mit Firmenlogo, oder Wunschtext.

Einsatzgebiete

Überall dort, wo Kabelleitungen oder deren Endgerät Prüfungen unterliegen. Kabel, Leitungen und Anschlüsse sollten regelmäßig auf äußere Schäden überprüft werden. Dieses dient vor allem dem Brandschutz.

Laut BGV A3 hat der Unternehmer die Pflicht, elektrische Anlagen und Betriebsmittel alle 2 Jahre zu überprüfen.

Siehe auch

Kabelmarkierer